Trauer

Wir sind hier. Mit einem blauen Auge zwar, doch sind wir hier.

Photo: Pixabay

Die Worte sind teuer.

Ich komme von einer Beerdigung. Der Verstorbene ist ein Opfer des Corona-Virus. Die drastischen Einschränkungen dieser Zeit haben den Abschied verkümmert. Ein letztes Erkennen, ein letztes Lächeln. Latexhandschuhe greifen nach der letzten Berührung. Die Sorgen, die Trauer, das Kümmern um alles, was bleibt: Es geschah maskiert. Auch in der Kirche saßen wir maskiert. Am Grab standen wir maskiert. Die Erde, die wir ins Grab streuten, war klumpig von der Kälte.

Dann der Spaziergang im weißen Wald. Der Schnee knirscht unter den Schuhsohlen. Kleine, leichte Flocken verwehen die Gedanken.

Die Gespräche beim Leichenschmaus. Wir sind da. Wir sind hier.

Da ist einer von uns gegangen, der sein Leben maskiert gelebt hat. Der sein Unglück fand, schon früh in Kindertagen, entwurzelt wurde und irgendwo wieder ins Leben gesteckt, an einem fremden Ort. Den die eigene Verwundung ein Leben lang prägte. Der ein ernstes Gesicht trug und selten lächelte, weil das Lächeln eine gewagte Abweichung war.

Wer sind wir denn schon? Wir Jüngeren? Wir „Modernen“? Die wir eine globale Krise noch als lästig empfinden? Uns gestört fühlen durch die Eingriffe ins Tagesgeschäft? Die wir Empörung für eine Strategie halten und in unserer nervösen Verfasstheit das Notwendige nicht mehr von Befindlichkeiten unterscheiden wollen? Die wir immer alles richtig machen wollen und für jedes Verfehlen die Reflexe der Entrüstung bereithalten? Die wir hochmütig ein Europa bekritteln, das noch vor einem halben Menschenleben schon hinter der Mauer unserer Kinderspielplätze endete? Wo sind wir eigentlich?

Wir sind hier. Mit einem blauen Auge zwar, doch sind wir hier.

Meine Liebe gegen den Verstorbenen war schon lange verkümmert; die Gedanken kommen zu spät. Und wären sie rechtzeitig gekommen, so wären sie auf verkümmerten Boden gefallen. Als es noch Worte gab, wechselten sie bloß hin und her. Hin und her und verstummten.

Die Worte sind teuer. Das ist meine Erinnerung.