Es hat sich ausgetindert.

Es hat sich ausgetindert. Wie trete ich in Beziehung, ohne mich zu verstellen und zu verkaufen? Die Figuren in meinem Roman haben keine Lust mehr auf Inszenierungen. Was hält sie davon ab, zu lieben?

Vorstellung meines Romans “Wofür wir uns schämen” für BuchliebhaberInnen am 9.12.2019 um 21:00 Uhr in der Galerie Wagner & Partner.

Das schreckliche Ereignis in ihrer Jugendzeit liegt so weit zurück, als würde es nicht mehr zu ihnen gehören – so als hätte es nicht ihr Leben bis auf den heutigen Tag geprägt. Zufällig treffen sie einander Jahrzehnte später im Geschäftsleben wieder, inzwischen als Kollegin und Kollege, und das Kennenlernen gerät zum Spießrutenlauf der Erinnerung.

Es ist die eigene Geschichte, die wir verleugnen, und die Leugnung verhindert den Weg zum Selbst. “Wofür wir uns schämen” handelt über die innere Freiheit und über die Ketten von Karriere und Konsum. Der Ausverkauf des Ich beginnt mit der Unfähigkeit zum Du: Was bleibt von uns, wenn wir nur funktionieren? Wenn wir Menschen so begreifen, als lasse sich ihnen jedes Geheimnis entreißen? Wenn wir keinen Dialog mehr wollen, sondern immer schon alles besser wissen?

Am 9. Dezember um 21:00 Uhr stelle ich in gemütlicher Atmosphäre meinen Roman vor und skizziere seine zentralen Motive und meine Motivation beim Schreiben. Der Eintritt für Buchhändlerinnen und Buchhändler ist frei. Auch BuchliebhaberInnen sind herzlich willkommen.

Zum Veranstaltungsort:
Galerie WAGNER + PARTNER
Koppenplatz 5 – 6
10115 Berlin

Wann: Montag, 9. Dezember um 21:00 Uhr

Eintritt frei.

Wer am 9.12. verhindert sein sollte, ist herzlich willkommen zu meiner szenischen Lesung am Fr. 6.12. gemeinsam mit der Sängerin Luise Bestehorn.
HIER klicken, um zur Veranstaltung zu gelangen.

Und hier ist unsere offizielle Bewerbung für den Deutschen Buchtrailer Award. Produktion, Regie, Storyboard: Nerdworld (YouTube: Nerdworld). Mit Nadja Schimonsky und Maximilian Wrede.

Zum Autor:
Tomas Blum, Jahrgang 1968, arbeitet lange in der Pflege und in Einrichtungen für Kinder mit geistigen und körperlichen Behinderungen. Nach dem Literaturstudium lebt er in Nordirland und beginnt dort mit der Arbeit an seinem ersten Roman, für den er ein Stipendium des Literarischen Colloquiums Berlin erhält. Ein Aufbaustudium in Medienwissenschaften finanziert er durch die Mitarbeit in einer Schauspielagentur. Nach dem Abschluss in Medienwissenschaften arbeitet Blum zwanzig Jahre lang als Autor und Ghostwriter in Wirtschaft und Politik. Durch einen Unfall besinnt er sich wieder auf das literarische Schreiben. 2016 wird sein Stück “Der Kuss” in Berlin uraufgeführt. Mit “Wofür wir uns schämen” erscheint sein Romandebüt im Liesmich-Verlag. Blum lebt und arbeitet in Berlin.

Leseprobe und Infos zum Verlag (PDF)

Weitere Infos zum Roman auf tomas-blum.com